Topf-Set von Aldi Nord (09-2021)

Vor einiger Zeit gab es bei Aldi Nord ein Topfset für sage und schreibe € 17,99 an dem ich nicht vorbei gehen konnte und hier über meine Erfahrungen berichte:

(...und wie immer gilt: dies ist [Werbung]**)
Das die Discounter das Thema Camping und Outdoor für sich als Markt entdeckt haben und diesen mit günstigen Produkten fluten ist nichts Neues - auch das diese Sachen nach einer gewissen Zeitspanne verramscht werden, wie besagtes Set, welches ich unlängst für € 8,- erstehen konnte ;-)
Und in einigen Sparfuchs-Gruppe im Netz konnten User noch größere Schnäppchen machen!

Neu
aber ist für mich der durchsichtige Deckel, den ich bisher in meinem Outdoor-Küchen-Leben nicht kennen gelernt habe.
Dieser besteht natürlich aus Kunststoff(PA 07) und darf laut Prägung keinen Temperaturen jenseits der 100°C-Marke ausgesetzt werden … und natürlich keinem direkten Feuer, für das zünftige Lagerfeuer taugt dieses Set also nicht!
Auf dem Deckel sind Piktogramme zum richtigen Einsatz und Packanleitung geprägt – da kann man nichts mehr falsch machen ;-)

Da der Deckel durchsichtig ist, kann ich nun das Kochgut beim Garen beobachten, irgendwann durch kleine, dann durch große Kondenswassertröpfchen. Der Wärmeverlust durch das Deckel-Lupfen wird so minimiert, was sich positiv auf die Kochzeit und den Brennstoffverbrauch auswirkt. Sogar mit kleinen Löchern und Schlitzen zum „Dampfablassen“ und als Sieb beim Abschütten des Kochwassers ist der Deckel ausgestattet!
Der Topf besitzt zwei seitlich schwenkbaren Griffen-Teile, die einerseits auf dem Deckel verriegeln und so alles kompakt verstaut halten und andererseits aufgedreht den eigentlichen Griff ergeben. Dieser ist dann mit Kunststoff isoliert, so dass der Topf eben nicht auf dem Lagerfeuer eingesetzt werden kann – aber auf jeglichem anderen Kocher, wo die Flammen regulierbar sind.
Kochen kann man mit dieser Art Edelstahltöpfen wie gewohnt - wie gewohnt ist es letztlich dünnes Blech, so das sich der Topf auf einer normalen Kochplatte eines E-Herdes verzieht und dafür nicht optimal einsetzbar ist - aber dafür ist er auch nicht gedacht!

Er hat eine Skalierung in Liter und Unzen(Oz), die sicher etwas besser eingeprägt sein könnte, so muss man immer überlegen ob 1,6 oder 1,8l (sind richtig!) gemeint sind … aber wer nimmt das im Feld eh so ganz genau ;-)
Das Innenleben ist für 2 Personen ausgelegt, also je 2 Schalen, 2 Tassen und 2 Bestecke aus nahrungsmittelechtem Polypropylen (PP 05) und verträgt auch die Spülmaschine.
Alle Kunststoff-Utensilien haben im Griff sowohl ein kleines Loch für eine Reepschnur, wie auch einen Haken an dem man sie an eine Zelt- oder Wäscheleine sowie am Rand eines Topfes zum Trocknen aufhängen kann.
Die Tassen haben eine eigenwillig ovale Form durch die sie gut in das Set passen und wodurch sie sehr gut als Schöpfkelle benutzt werden können.
Die Böden von Schalen und Tassen weisen ein wabenförmiges Muster auf, womit sie etwas mehr Stabilität bekommen aber auch besser Schmutz dran haften bleibt.

Das Besteck kann zum besseren Transport aneinander gesteckt werden. Es ist etwas biegsam, okay für übliches Essen auf Tour, aber nichts für das Rumpsteak vom Grill!
Beim Messer muss ich auf eine sehr eigenwillige Klinge aufmerksam machen: Bei dem Hersteller Adventuridge konnte sich wohl der Verantwortliche nicht zwischen Wellen-„Schliff“ und klassischer Schneide entscheiden und hat beides kombiniert … will man ein Brot schneiden, so wird es von diesem Messer regelrecht zerlegt, jedenfalls habe ich noch keins damit krümelfrei geschnitten bekommen und irgendwas drauf streichen funktioniert auch nur wenig optimal…
Hier empfiehlt sich ein „richtiges“ Messer aus Metall. Auch nutze ich zum Kochen grundsätzlich eine metallene Gabel oder Löffel – aber da will ich niemanden reinreden, jeder so wie er/sie es will ;-)
Und nochmal der Deckel - er bietet die Möglichkeit Besteck und in Kombination mit dem Griff, Schalen zum Abtropfen abzulegen!

Fazit: Auf jeden Fall ist der Topf gut zu gebrauchen und teilweise immernoch z.B. in Aldi Goslar günstig zu erstehen!!!

Zahlenwerk:
Topf 317g 2,2l
Deckel 83g
Schale 60g 450ml
Tasse 35g 220ml
Messer 6,5g
Gabel 6g
Löffel 6,5g

O'Pen Pro von Olight (09-2021)

Auch den O’Pen Pro konnte ich vor dem offiziellen Verkaufsstart testen und stelle ihn hier vor:

(...und wie immer gilt: dies ist [Werbung]**)
Mit einer Länge von 153mm und einem Durchmesser von 12,7mm ist er 8mm länger und einen Hauch schlanker wie sein Vorgänger der O’Pen 2.
Vom Gewicht mit 34g nehmen sich beide nichts.
Zum Lieferumfang gehört eine Transportbox (70g), ein USB-C-Kabel (7g – welches auch höhere Ladeströme bis 1,5A durch lässt!) und eine Ersatzmine – alles schön kompakt!

Im Funktionsumfang unterscheidet er sich aber deutlich vom O’Pen 2:
So ist die LED in den Clip gewandert und an der Stelle des Tasters oben ist ein grüner Laser gekommen. Bedient wird der O’Pen Pro nun ausschließlich mit dem seitlichen Knopf:
Nach unten schiebt man wie gewohnt die Mine heraus.
Mit einem Klick nach oben schaltet man die Lampe ein. Diese startet in der Stufe Moon.
Hält man den Taster gedrückt, so schaltet man, wie bei Olight üblich, in die nächst höhere Stufe.
Erneutes Drücken schaltet die Lampe aus.
Mit einem „Doppelklick“ startet man die LED in der hellsten Stufe.
Ist die Lampe aus und man drückt den Schalter ca. 2Sek. nach oben, so wird der grüne Laser gestartet.
Dieser macht einen größeren Punkt wie die mir zur Verfügung stehenden roten Laser – und er hat eine sehr große Reichweite, 150m sind kein Problem!!!

Was ich vermisse ist eine Sicherung gegen unbeabsichtigtes Anschalten. So ist etwas Obacht geboten, wenn der O’Pen Pro in eine Gummischlaufe eines klassischen Etuis geschoben wird!
Die Leuchtstufen:
Moon 5lm (2m) für 8Std. - bei mir 8:32Std.
Low 20lm (6m) für 2Std. - bei mir 2:13Std.
Med 60lm (10m) für 45Min. - bei mir 50 bis 55Min.
High 120lm (14m) für 23Min. - bei mir wird er nach 25Min. sichtbar schwächer und geht nach 33Min. aus
Hier auch wieder vorsichtige Angaben Seitens Olight ;-)
Für das Laden über USB-C akzeptiert er auch Fremd-Kabel – startet mit 180mA, nach 40Min. 80mA die stetig fallen und ist nach 55Min. aufgeladen. Die rote Kontroll-LED erlischt dann.

Da die LED im Clip nur 8x4mm misst und kein Reflektor verbaut werden kann, strahlt der O’Pen Pro sehr breit – und man kann ihn daher in der hellsten Stufe auch zur Thermie-Behandlung gegen Juckreiz bei Insektenstichen einsetzen, siehe meine Lifehacks ;-)
Hergestellt ist er aus Metall und etwas erstaunt bin ich, das er nicht als „taktischer“ Pen beworben wird … funktionieren sollte er so sicher!

Fazit: Der O’Pen Pro ist ein schicker und funktionaler Stift, der auch noch gut schreibt und in der Hand liegt !!!

** Dank der aktuellen (und m.E. zumindest eigenartigen) Rechtslage kennzeichne ich meine Tests nun so...wir sind ja in Deutschland, wo alles seine Ordnung haben will

X9R Cell von Olight (09-2021)

Ich hatte die Möglichkeit vor dem offiziellen Launch schon einmal etwas mit der neuen X9R Cell(wichtig die Cell, da ja sonst eine deutlich größere Lampe im Warenkorb landet!) rumzuspielen - hier nun meine Erfahrungen:

(...und wie immer gilt: dies ist [Werbung]**)
Lustig finde ich ja die Namensgebung Cell – also, die soll noch wachsen ;-)
Das die Kollegen von Olight etwas verspielt sind, lässt die Halterung der Lampe in der kleinen Box vermuten – so lächelt mich eine „Person“ an, wenn ich die Verpackung öffne und scheint sich sehr zu freuen mir die Kleinst-Lampe übergeben zu können!
Rückseitig dann die schmale Bedienungsanleitung nebst technischen Daten.
Wie die meisten Olights ist sie nach IPX8 wasserdicht und verträgt einen Sturz aus 2m Höhe.
Die X9R Cell ist klein, gerade mal 35mm lang, misst am Kopf 11mm, am Körper 7mm und an der Öse (die mit einem Schlüsselring versehen ist) 9mm.
Und sie wiegt gerade mal 4,5g mit Batterie, wobei diese 0,5g aus macht.
Also, wenn das nicht die kleinste EDC-Lampe ever ist, dann weiß ich auch nicht …
Betrieben wird sie mit einer CR425 mit der sie eine Leuchtkraft von 2,5lm bei 30(!)Std. bei einer Reichweite von 2m erreicht - so die Angaben auf der Verpackung - meine Beobachtungen unten im Update!
Das sie soooo klein und leicht ist verdankt sie der exotischen Batterie, die bei Anglern seit gefühlten Ewigkeiten eingesetzt wird. Diesen Batterie-Typ gibt es auch als Akku, was mich ja sehr erfreut!
Umso mehr, da er im Doppelpack nebst USB-Ladegerät für unter € 10,- beim großen Fluss und beim Asiatischen Express zu erstehen ist.
Bekanntlich mag ich ja besonders kleines und leichtes Equipment und muß gestehen, dass dieser Batterie-Typ völlig an mir vorbei gegangen ist … so hatte ich nichts Eiligeres zu tun auf den besagten Plattformen nach ähnlichen Lämplein zu gucken: Fehlanzeige!
Augenscheinlich ist Olight der erste, der diese Batterie nicht für farbige Positionen sondern für eine echte Lampe verwendet!
Glückwunsch zur gefundenen Marktlücke an dieser Stelle!!!

Hier noch ein Größenvergleich zu anderen bekannten Lampen, der i1R2 und i3E von Olight … die X9R Cell kann also problemlos als Kettenanhänger oder Ohrring getragen werden ;-)

Fazit: Kleiner geht nimmer ;-)
Preislich wird sie bei € 19,95 liegen - wurde zum Launch am Flash Sale Anfang September 2021 als Giveaway bei einer Bestellung angeboten, natürlich nur solange der Vorrat reichte!!!

Update:
Ich habe die X9R Cell inzwischen eine gewisse Zeit laufen - hier meine Beobachtungen:
In ihr ist keine große regelnd eingreifende Elektronik verbaut - wie auch, bei den kleinen Abmessungen!?
So startet sie mit den 2,5lm und hat eine Reichweite von ca. 2m, die zum Nachtwandern durchaus langt.
Aufgrund der mangelnden Regelelektronik sinkt die Spannung der Batterie kontinuierlich, was widerum eine geringere Stromaufnahme durch die LED zur Folge hat, die dann natürlich schwächer leuchtet.
Mit der frischen Batterie habe ich eine Stromaufnahme von 12mA gemessen!
- 10 bis 12Std. ist sie vielleicht noch so hell wie das 1lm meiner WM2.
- 20Std. deutlich schwächer. Man stolpert noch nicht über die eigenen Füße des nachts, aber ein entspanntes Lesen ist nicht mehr möglich!
- 30Std. ist die rechteckige Form der LED gut zu erkennen und die Reichweite bei vielleicht 10 bis 20cm - ein Schlüsselloch finden oder als Positionslicht an einer Zeltschnur geht noch.
Hier hatte ich der Batterie eine Pause gegönnt, denn der erste Akku aus China wollte ausprobiert werden!
- nach 10Std. Pause, oh Überraschung, sie startet wieder deutlich heller, allerdings nur für ca. 30Min., danach wieder schwaches Glimmerlicht ... dieses macht sie nun schon seit 40Std. also ist insgesamt 70Std. gelaufen bei 0,03mA (nur mit einem handelsüblichen Multimeter gemessen!)!!!
- 240Std., also 10 Tage (!) so 5 bis 10cm Reichweite, Ablesen von einer Uhr, Schlüsselloch gehen noch
Ich bin gespannt wie lange mir das Glimmlicht erhalten bleibt!
... und werde natürlich berichten!!!

Die MS03 von Imalent (08-2021)

Gerade noch rechtzeitig zum Start der Fotosession für die 8te Auflage meine Buches „Geocaching I" kam eine MS03 von Imalent bei mir an:

(...und wie immer gilt: dies ist [Werbung]**)
Mit einer Länge von 111mm und einem Durchmesser von 27mm (Kopf 36mm) bei einem Gewicht von 190g (Akku 71g, Lampe 119g) ist die MS03 die kleinste meiner Taschenlampen, die mit einem 21700er Akku betrieben werden, aber mit den angegebenen 13.000lm auch die stärkste!!!

Erreicht wird diese Leuchtkraft mit drei verbauten CREE XHP70 LEDs der zweiten Generation, die für einen sehr breiten (ca. 140°) Abstrahlwinkel sorgen (was zu Lasten der Reichweite von 324m geht). Dieser ist sehr gleichmäßig ausgeleuchtet. Dies scheint mir ideal für Einsätze wo ein großer Bereich gut ausgeleuchtet werden will, wie an Unfallstellen o.ä.
Der Akku hat eine Kapazität von 4.000mAh und eine integrierte Ladeelektronik durch die er über USB-C geladen werden kann, dies geschieht laut Prospekt innerhalb von 3,5 Stunden. Mit meinem bevorzugten USB-Netzteil startete der Ladevorgang bei 1,1A, nach 0,5Std. 1,24A, 1Std. 1,3A, 1,5Std. 1,4A, 2Std. 1,2A, 2,5Std. 1,07A und fiel bei 3Std. auf 0,3A und beendete den Ladevorgang kurze darauf, also eine knappe halbe Stunde früher wie die Gebrauchsanweisung sagt!

In der Bedienungsanleitung ist zum Akku dann auch gleich vermerkt, das ein Betrieb mit Fremdakkus wohl ginge, aber diese eine Belastung von 35A(!) vertragen können sollten! Das bei soviel Licht entsprechende Ströme durch die Lampe rauschen, lässt die im Verschluss verbaute dicke Feder ahnen (wo auch nochmals die erforderliche Belastung von 35A aufgedruckt ist!). Bestätigt wird dies, wenn man die Maximalleistung ausprobiert: innerhalb von 10 Sekunden wird die Lampe warm, nein heiß, so dass man sie kaum mehr anfassen kann. Hier greift eine interne Temperaturregelung, die bei 55°C die Leistungsaufnahme begrenzt, so dass Elektronik und Akku nicht überhitzen!
Jedoch bleibt sie sehr warm, auch Im Dauerbetrieb ab dem Level 1300lm aufwärts!
Da mag ich an den Händen wohl recht empfindlich sein, jedenfalls ist sie für mich nur in den „kleinen" Stufen von 150lm und 800lm gut im Sommer handelbar. Ich bin auf die kälteren Jahreszeiten gespannt, wo sie bei niedrigeren Temperaturen sicher zeitgleich als Handwärmer gute Dienste leisten wird ;-)

Mit der seitlich am Lampen-Kopf gelegenen Taste wird die MS03 an- und ausgeschaltet und durch gedrückt-halten zwischen den Leveln hoch geregelt:
Low: 150lm 27h
Middle low: 800lm 3Std.40Min.
Middle I : 1300lm 2Std., gut warm aber geht noch anzufassen
Middle II: 3000lm 1:15Std., schon heiß nach 5Min.
High: 8.000 1Min., dann 2.000lm 72Min.
Turbo: 13.000 45Sek., dann 2.000lm 70Min.
Mit einem Doppelklick schaltet man die 13.000lm an und mit einem weiteren Doppelklick auf Strobe-Modus.
Das solch eine starke Lampe gesichert werden will, versteht sich von selbst - die geschieht mit einen schnellen vierfach-Klick auf die Taste.
Dies quittiert die MS03 mit einem 3-maligen Blinken der Kontroll-LED unterhalb der Taste.
Mit einem erneuten 4-maligen Klicken wird sie wieder entsperrt.
Beim Ausschalten speichert sie den aktuell verwendeten Level und startet bei erneutem Einschalten wieder in diesem.
Wird der Akku zum Laden entnommen, „resettet“ sie sich und startet mit dem kleinen 150lm Level.
Die Kontroll-LED zeigt im Betrieb den Akkustand in grün, rot und rot blinken - wenn das nicht gefällt, kann diese Funktion mit 2 Sekunden Drücken aus- (und wieder ein-)geschaltet werden.
Das die MS03 nach IPX8 wasserdicht ist und schockresistent bis eine Fallhöhe von 1,5m ist eine Selbstverständlichkeit!

Zum Lieferumfang gehören eine Gürteltasche(31g), eine Handschlaufe (4g), ein USB-C-Ladekabel (17g) und zwei Ersatz-Dichtringe. Alles wird in einer schicken Verpackung geliefert, die keinen Kubikzentimeter Raum verschenkt.
Natürlich habe ich die verschiedenen Level ausprobiert und ein Augenmerk auf Leuchtdauer und Kontroll-LED gelegt:
Low: 18:30Std. = rot, 25:15Std. = rot blinken, 27:10Std. = aus
Middle low: 3:15Std. = rot, 4:05Std. = rot blinken, 4:20Std. = aus
Middle I: 1Std. = rot, 1:30Std. = blinkt, 1:35Std. = aus
Middle II: 1:10Std. = aus
High: 50Sek. = dimmt runter, 47Min. = rot, 60Min = rot blinken, 70Min = aus
Turbo: 40Sek. = dimmt runter, 45Min. = rot, 59Min = rot blinken, 69Min. = aus
Die Ergebnisse decken sich weitestgehend mit den Prospektangaben - was gut ist, ich aber auch erwartet habe!
... und natürlich ein kleiner Hack zum Schluss: in der kleinen 150lm-Stufe (in den höheren wird es zu warm!) kann eine passend aufgeschnittene Trinkjoghurt-Flasche als Diffusor dienen.

Fazit: Mit der MS03 von Imalent wurde der Markt um eine kompakte und sehr lichtstarke Lampe bereichert – meine „heiße“ Empfehlung!
Mit € 135,95 liegt sie in einem üblichen Preissegment für Lampen diese Größe - wenn ich die (kurzzeitige) Leuchtkraft als Maßstab nehme, ist sie günstig zu nennen!
Inzwischen scheinen mir Rabattaktionen bei Taschenlampen üblich zu sein, so kann der geduldige Cacher auch hier auf ein Schnäppchen hoffen ;-)

** Dank der aktuellen (und m.E. zumindest eigenartigen) Rechtslage kennzeichne ich meine Tests nun so...wir sind ja in Deutschland, wo alles seine Ordnung haben will

USB-Akku-Ladegerät von Aldi Nord (08-2021)

Diese Woche hat Aldi Nord ein Akku-Lade-Gerät für USB nebst 4 Akkus im Angebot.
Da dieses klein wirkt und gleich mit wahlweise 4x AAA oder 4x AAA für knappe € 10,- zu erstehen war, konnte ich nicht umhin eines zu besorgen und hier vorzustellen:

(...und wie immer gilt: dies ist [Werbung]**)
Es misst 75x64x22mm und ist damit kaum größer wie eine Box für 4 AA-Akkus. Dabei wiegt es lediglich 35g zzgl. 10g für das 30cm lange microUSB-Kabel.
Leider verfügt es über keine Einzelschacht- oder Schnell-Ladung - aber das darf man bei dem Preis auch nicht erwarten!
So können immer Akku-Paare geladen werden – was super zu meinen Garmin-GPS passt.
Ein Paar der mitgelieferten 2.100mAh-AA-Akkus lädt es in 8:30Std., wobei es dabei 250-280mA zieht. Der Aufdruck spricht zwar von einer Leistungsaufnahme von 5V und 1A, allerdings habe ich auch mit 4xAA bisher maximal 530mA gemessen…
Nach Beendigung des Ladevorganges wechselt die grüne LED von Blinken in permanentes Leuchten und geht in Erhaltenladung, wo das Ladegerät noch 30-70mA zieht – wohlgemerkt diese Werte beziehen sich auf nur 2 zu ladende Akkus!
Gut gefällt mir, das es auch ältere Akkus akzeptiert – was natürlich der einfachen Konstruktion/Elektronik geschuldet sein dürfte.
Und wie zu erwarten kommt es auch mit verschiedenen (auch schwachen!) Powerbanks aus meinen Beständen klar!
Damit bin ich soweit zufrieden!
Und noch ein kleiner Hack:
Weil es ja gleich mit Akkus geliefert wird und diese sicher transportiert werden müssen, hat es (wie auch bei Taschenlampen üblich) einen Kunststoffstreifen, um den Stromkreis zu unterbrechen. Diesen hebe ich mir auf, damit ich das Ladegerät nebst Ersatzakkus gleich als Transport-Box nutzen kann, lediglich noch um einen ZipLock-Beutel ergänzt, um einen Schutz gegen Feuchtigkeit zu gewährleisten.

Fazit: Ein kleines leichte und zugleich günstiges Akku-Ladegerät für die Reise – mein Tipp der Woche ;-)

Die Olantern Mini von Olight (07-2021)

Im Dezember hatte ich hier bereits die Olantern vorgestellt.
Augenscheinlich ist sie bei den Campern weltweit so gut angekommen, das Olight nun die Olantern Mini nachgelegt hat ;-)
Ich habe die Möglichkeit bekommen sie in den letzten Wochen vor dem offiziellen Launch testen zu können und will sie nun vorstellen:

(...und wie immer gilt: dies ist [Werbung]**)
Sie ist mit einer Höhe von 10cm und einem Durchmesser von 5cm (6cm über den Bügel) deutlich kleiner wie ihre große Schwester. Auch bringt sie mit 238,3g gute 100g weniger auf die Waage.
Sie ist nach IPX4 geschützt gegen Spritzwasser, sollte also einem Regenschauer stand halten und verträgt eine Fallhöhe von einem Meter.
Ausgestattet ist sie mit einem 2.000mAh Akku, der allerdings, wie man in Social Media sehen kann, mit etwas Geschick ausbaubar ist - aber Vorsicht, mit Aufschrauben erlischt die Garantie!!!
Einen abnehmbaren Kopf und wechselbare Leuchtelemente hat sie nicht bekommen, dafür drei Stufen Kaltweiß- und eine Stufe Rotlicht:
High: 150lm für 4Std.
Med: 50lm für 12Std.
Low: 15lm für 48Std.
Rot: 1lm für 34Std.
Der Ein- uns Ausschalter ist ebenso wie beim Schwestermodell mit einem G-Sensor versehen, der bei kurzer Erschütterung langsam in der Farbe des Ladestandes blinkt.
Mir scheint er etwas reaktionsfreudiger wie bei der großen Version!
Wenn man den Schalter für 3Sek. gedrückt hält, wird die Olantern Mini gegen versehentliches Einschalten gesperrt. Ebenso kann sie wieder entsperrt werden.
Die Akku-Indikatoren sind in der Gebrauchsanweisung wie folgt angegeben:
Grün: 100 bis 70%
Orange: 70 bis 30%
Rot: 30 bis 10%
Rot blinken: unter 10%
Natürlich habe ich sie in allen Stufen ausprobiert und den Eindruck gewonnen, dass der Indikator anders anschlägt wie im Prospekt vermerkt! Also nicht erschrecken und zum Vergleich meine Werte (bitte berücksichtigt, das es circa-Angaben sind, da ich kein Labor habe!):
High: 35Min. = orange, 1:55Std. = rot, 3:40Std. = blinkt, 4:20Std. = aus
Med: 130Std. = orange, 5:30Std. = rot, 11:30Std. = rot blinken, 12:30Std. = aus
Low: 9Std. = orange, 27Std. = rot, 46:30 = rot blinken, 48:15Std. = aus
Rot: 6:30Std. = orange, 21:30Std. = rot, 42Std. = rot blinken, 43:30Std. = aus
Die eigentlichen Laufzeiten liegen, wenn auch manchmal knapp über den Prospektangaben, wie ich es von Olight gewohnt bin ;-)
Die Ladezeit mit dem mitgelieferten MCC3 in der langen Variante ist mit 3:30Std. angegeben. Auch hier habe ich beobachtet und bin auf folgende Werte gekommen:
Start nach bis 5Min. "Aushandeln" (beginnend mit 60mA) mit 900mA, 0:30Std. = 930mA, 1Std. = 970mA, 1:30Std. = 780mA, 2Std. = 350mA, 2:30Std. = 160mA jetzt MCC3 = grün, 3Std. = 60mA, 3:30Std. = 20mA, fallend auf 10mA und nach 4Std. geladen.
Für den Außeneinsatz sind die Leuchtstufen völlig ausreichend, selbst die Low-Stufe mit den 15lm leuchtet unser mobiles HQ gut aus!
Das Rotlicht ist super als Positions- oder Nachtlicht - hier hätte ich für die Folge-Generationen gerne auch warmweiß oder gelb, gerne auch in dem Moon-Modus von einem Lumen, wie es viele Taschenlampen bieten!

Was ich wirklich vermisse ist die "Gumminase" mittig am Bügel!
So kann ich die Olantern Mini nur mit Mühe an einer Tischkante befestigen und garnicht an eine Reepschnur hängen ... aber was soll's, es wäre ja nicht meine Review, wenn mir nicht eine Lösung eingefallen wäre:

Man kann die Mini mit einer Wäscheklammer, einer Pflanzenklammer sowie mit einem Haken der Masken (wie sie überall herum liegen) ausstatten und schon kann man sie auch an eine dünne Schnur hängen!
App. aufhägen:
Im Deckel ist ein Magnet integriert, mit dem ich sie ins Auto (so unverkleidete Fläche und kein Geruckel!) hängen kann.
Oder, und das finde ich viel besser, mit dem optionalen Magnethaken, der von den Obulbs bekannt ist, irgendwo hin hängen.
Diese Magnetvariante bietet auch den Vorteil einen simplen Lampenschirm aus Spiegelfolie zu fixieren und das letzte nach oben strahlende Licht nach unten umzulenken!

Und noch ein kleiner Hack:
Für den sicheren Transport habe ich eine leere kleine 250ml Senf-Flasche aufgeschnitten. Mit dem außen liegenden Bügel kann ich sie dann fixieren ;-)

Fazit: Der Auftakt in das Segment Campinglaternen ist geglückt und wird nun um die rad- und wandertaugliche Olantern Mini ergänzt. Mit € 72,95 kein Schnäppchen, aber dafür gibt es ja regelmäßige Rabattaktionen ;-)

** Dank der aktuellen (und m.E. zumindest eigenartigen) Rechtslage kennzeichne ich meine Tests nun so...wir sind ja in Deutschland, wo alles seine Ordnung haben will ;-)